Wie baue ich erfolgreich Stress ab?

Stress als gesundheitlicher Risikofaktor sollte nicht unterschätzt werden. Im Stress schüttet der Körper Hormone aus, die unter anderem den Blutdruck in die Höhe treiben und den Herzschlag erhöhen. Der ganz alltägliche Stress im Büro erhöht das Herzrisiko bis zu 40 %. Entspannung ist also angesagt. Um von dem anstrengenden Tag abzuschalten, gibt es mehrere Möglichkeiten. Da Entspannung individuell erreicht wird, sollten Sie zunächst herausfinden, welche Aktivitäten Ihnen helfen abzuschalten und zu Ruhe zu kommen.

Sport hilft gegen Stress

Wer acht Stunden arbeitet, leidet danach häufig unter Müdigkeit und Antrieblosigkeit. In solchen Situtationen legen sich viele Arbeitnehmer anschließend auf die Couch und ruhen sich aus. Es spricht auch nichts gegen einen ruhigen Abend, doch sollten Sie mindestens zweimal die Woche sich bewegen, bevor Sie sich ausruhen. Zwar ist Ruhe wichtig, trotzdem benötigt der Körper Bewegung, um Stress abzubauen. Außerdem unterstützt Sport Herz und Kreislauf und macht Sie fitter. Auf diese Weise fühlen Sie sich weniger müde. Dabei muss es kein Leistungssport sein. Zweimal die Woche eine Stunde Schwimmen oder Laufen reicht bereits aus. Andere entscheiden sich für Nordic-Walking oder gehen ins Fitnessstudio. Generell werden beim Sport die Stresshormone in Muskelarbeit umgesetzt und dadurch abgebaut, was einen doppelten Trainingserfolg darstellt. Wer mehr Entspannung sucht, liegt mit Taichi und Qigong richtig. Dort lernen Sie ihre Atmung zu kontrollieren und Schritt für Schritt den ganzen Körper zu entspannen, gleichzeitig werden sie gelenkiger und der Geist kommt zur Ruhe. Nach dem Sport gönnen Sie dem Körper Erholung, indem Sie zum Beispiel ein entspannendes Bad nehmen, sich auf die Couch setzen und ein Buch lesen oder einen schönen Film anschauen. Wichtig dabei ist, dass das Fernsehprogramm sie nicht mehr aufregt, sonst ist der Entspannungseffekt dahin.

Alkohol vermeiden

Ebenso sollten Sie auf übermäßigen Alkoholkonsum vor dem Schlafengehen verzichten, da die meisten Menschen unter Alkoholeinfluss zwar schlafen können, jedoch der Schlaf weniger Qualität hat und die Verarbeitung des Tagesgeschehnisse länger dauert. Die Menge sollte auf keinen Fall ein Viertel Wein pro Tag für Männer und ein Achtel für Frauen überschreiten, sonst leidet nicht nur die Leber, sondern auch das Herz. Denn regelmäßiger Alkoholkonsum über die angegebene Menge hinaus erhöht den Blutdruck und begünstigt Unregelmäßigkeiten des Herzschlags. Wer sein Herz schonen möchte, sollte höchstens ein Viertel Wein oder ein Bier pro Tag trinken. Die Bioflavonoide, die im Rotwein enthalten sind und eine gefäßschützende Wirkung bewiesen haben, können auch mit einem guten Traubensaft eingenommen werden.

Bild: panthermedia.net Wavebreakmedia ltd