Welche Vorschriften gelten für die Pferdehaltung im Wohngebiet?

Jeder Pferdefreund wird mit Begeisterung bestätigen, dass dieses Hobby an Faszination kaum zu überbieten ist. Wenn Sie ein eigenes Pferd besitzen, dürfte Ihnen hinreichend bekannt sein, dass das eigentliche Reiten nur einen kleinen Zeitraum in Anspruch nimmt, wie auch die Deutsche Reiterliche Vereinigung sagen wird.

Die verschiedenen Möglichkeiten der Pferdehaltung

Sie können Ihr Pferd in einer Einzelbox auf einem Hof oder in einem Verein unterbringen. Meist haben Sie die Wahl, ob Sie selbst den Stall ausmisten möchten oder ob dies für ein Entgelt gemacht wird. Vielleicht haben Sie einen Bauernhof oder Reiterhof in der Umgebung, welcher Pferde aufnimmt? Oft sogar mit der Möglichkeit der artgerechten Offenstallhaltung. Die Kosten unterscheiden sich je nach Angebot teilweise erheblich.

Welche Vorschriften gelten für die Pferdehaltung im Wohngebiet?

Wer träumt nicht davon, sein Pferd bei sich am Haus zu haben, doch hier gibt es einiges zu beachten. Zuerst sollten Sie den Bebauungsplan einsehen, denn in reinen Wohngebieten ist die Haltung meist nicht zulässig. In Mischgebieten sieht es etwas anders aus. Ihr erster Weg sollte unbedingt zum Bauamt führen. Sollten Sie die Erlaubnis in der Tasche haben, müssen Sie sich an gewisse Richtlinien halten. Ein Pferd hat einen gewaltigen Platzbedarf, die Boxengröße sollte die Widerristhöhe mal 2 qm haben. Ist Ihr Pferd 1,70 Meter groß, beträgt die Grundfläche 3,40 qm. Sprechen Sie sich zudem mit einem Tierarzt ab. Weiter brauchen Sie freundliche Nachbarn, diese dürfen unter Ihrer privaten Pferdehaltung nicht leiden. Sollte beispielsweise Ihr Pferd sehr gerne gegen die Boxentür schlagen, müssten Sie diese so präparieren, dass der Lärm nach außen nicht mehr zu hören wäre. Der Geruchsbelästigung entgehen Sie durch eine saubere Umgebung, es werden sich sicherlich trotz aller Bemühungen Fliegen und Insekten einfinden, aber wenn Sie den Misthaufen eingrenzen, halten sie sich in einem akzeptablen Rahmen. Bringen Sie Ihre Pferde besser nicht morgens um fünf auf die entlegene Weide, das Hufgeklapper ist nicht jedermanns Sache.

Bild: panthermedia.net Jörg Unfried