Was gehört ins Impressum der privaten Homepage?

Wollen Sie sich eine eigene Homepage zulegen? Dann sollten Sie auf jeden Fall die rechtlichen Fakten kennen. Gerade im Moment läuft seit Jahren eine fiese Abmahnwelle, die einzig darauf angelegt ist, den Abmahnern Geld in die Kassen zu spülen. Leider gehen diese Abmahnwellen auch oft gegen private Anwender vor. Abgemahnt werden kann in der Regel alles, was nicht den Vorschriften und Gesetzen entspricht. Aber wenn Sie im Vorfeld Informationen einholen und sich genau erkundigen, dürften Sie auf der sicheren Seite sein, schließlich soll das Internet, und auch die private Homepage, ja auch Spaß machen. Achten Sie vor allem darauf, dass Sie ein Impressum auf ihrer Seite integriert haben. Auch wenn Sie nur bloggen oder gelegentlich mal einen Artikel auf ihrer eigenen Homepage veröffentlichen wollen, gibt es einige Angaben, die Ihr Impressum unbedingt enthalten muss. 

Was ist ein Impressum?

Es gibt mehrere Gesetze und Vorschriften, nach denen Sie auch als Privatanwender zwingend ein Impressum für Ihre Homepage haben müssen, aber weder im IT Recht, noch in irgendeinem anderen Gesetz ist vorgeschrieben, wie Ihr Impressum genau auszusehen hat. Es geht immer nur um den Inhalt und darum, dass es leicht zu finden sein muss. Sie dürfen Ihr Impressum also auch gern an die Optik ihrer Homepage anpassen. Wichtig ist beim Impressum lediglich, dass jeder, der auf ihrer Seite unterwegs ist, genau weiß, mit wem er es zu tun hat. Das Impressum muss also eine ladungsfähige Anschrift beinhalten, damit in einem Notfall auch rechtliche Schritte gegen Sie als Seitenbetreiber eingeleitet und durchgesetzt werden können. Es gibt zwar auch Seiten, auf denen das Impressum fehlt, aber diese Seiten sollten für Sie ganz sicher nicht zu einem Vorbild werden.

Was urteilen die Gerichte bei einem Verstoß?

Ein Impressum haben Sie recht schnell erstellt und Sie sollten auf keinen Fall darauf verzichten. In den letzten Jahren wurden Tausende Homepagebesitzer abgemahnt, weil sie der Meinung waren, dass die Vorschriften für sie nicht gelten. Die Gerichte sind darüber geteilter Meinung. In Düsseldorf oder Hamm herrscht zum Beispiel die Auffassung, dass schon fehlende Teile des Impressums einen Rechtsverstoß darstellen und deshalb abgemahnt werden dürfen. In Koblenz sehen die Richter das nicht ganz so streng, wenn mal Teile des Impressums fehlen. Und glauben Sie es ruhig, die Leute, die damit ihr Geld verdienen wollen, wissen genau, bei welchem Gericht sie gute Chancen mit einer Abmahnung haben.

Bild: Screenshot