So schützen Sie sich vor Phishing Mails

Das Internet bieten seinen Nutzern zahllose Möglichkeiten für den Beruf, die Freizeit und zur Reglung der Finanzen. Allerdings machen sich Kriminelle dieses Medium zu nutzen, indem Sie Viren und Trojaner einbauen, um die Daten anderer Verbraucher auszuspionieren. Mit diesen Daten führen Sie ohne das Wissen des Nutzers Bestellungen durch oder erhalten Zugriff auf die Bankverbindung und Kreditkarten. Die größte Gefahr bergen Phishing Mails, vor denen sich jeder User schützen sollte.

Was bedeutet „Phishing“?

Der Begriff „Phishing“ setzt sich ursprünglich aus dem englischen „fishing“ zusammen, da die Täter die Daten anderer Internetnutzer angeln. Dies geschieht, indem sie mit Manipulationen und gefälschten E-Mails die User von Online-Diensten täuschen. Dabei gehen sie immer raffinierter vor, so dass es Phishing Mails mittlerweile in deutscher Sprache und abgestimmt auf deutschsprachige Internetplattformen gibt. Insbesondere Plattformen wie ebay, Amazon, soziale Netzwerke und Banken sind davon betroffen. Dabei erhalten User, die zum Beispiel bei ebay verkaufen oder kaufen eine sogenannte Phishing-Mail.

Wie sehen Phishing Mails aus?

Zunächst erhalten die Betroffenen eine täuschend echt aussehende Mail, die sie auffordert über den angegebenen Link die Seite zu besuchen und Ihre Daten zwecks Überprüfung einzugeben. In Wahrheit führt er zu einer manipulierten Homepage mit dem Aussehen der echten Webseite. Dies ist eine gängige Masche beim Kreditkartenbetrug, ebenso bei Verkaufsplattformen. Bei der zweiten Variante erhalten Sie per E-Mail ein authentisch aussehendes Formular, in dem Sie Ihre Benutzerdaten oder PIN eintippen müssen. Meistens geschieht dies unter der Drohung, das Konto würde ohne die Eingabe gesperrt.

Schutz vor Phishing Mails

Eine Möglichkeit, sich zu schützen, ist es auf Online-Banking und Kartenzahlung im Internet zu verzichten. Mit alternativen Zahlungsarten im Internet, wie Click and Buy, erhöhen Sie die Sicherheit. Banken verschicken keine E-Mails, in denen Sie Ihre Daten eingeben müssen. Erhalten Sie dennoch eine solche Nachricht, sollten Sie den richtigen Webseitenbetreiber darüber informieren und die Mail sofort löschen. Einen Ratgeber zum Phishing-Schutz im Online-Banking hat das Fraunhofer-Institut erstellt. Um sich zu schützen, geben Sie die Daten nur auf der echten Webseite ein und überprüfen die Internetadresse vor der Eingabe. Die Initiative Deutschland sicher im Netz berät Verbraucher zu den verschiedensten Betrugsmaschen und wie sie sich vor ihnen schützen.

Bild: panthermedia.net | Yuri Arcurs