Die Mallorca Police: Das müssen Sie beachten

Inzwischen hat es sich schon bei vielen herumgesprochen, dass es durchaus sinnvoll ist, möchten Sie am Urlaubsort ein Auto mieten, eine sogenannte Mallorca Police abzuschließen. Die meisten deutschen Versicherer bieten diese Police im Rahmen Ihrer Kfz-Haftpflicht an oder sie ist bereits in Ihrer Autoversicherung enthalten. Sie kann demnach nicht separat abgeschlossen werden wie z. B. eine Traveller Police. Die Mallorca Police hat zwar den Namen der Baleareninsel, gilt aber in allen EU-Mitgliedstaaten, der Schweiz und in Norwegen. Der Grund für die Police liegt auf der Hand, denn in vielen anderen Staaten ist zwar ebenfalls eine Kfz-Haftpflichtversicherung obligatorisch, aber die Deckungssummen für Sach – bzw. Personenschäden erheblich niedriger. In Deutschland ist als Mindestdeckung bei Personenschäden 7,5 Mill. Euro vorgeschrieben, in Griechenland z. B. sind es nur 500.000 Euro.

Ist eine Mallorca Police wirklich notwendig?

Natürlich liegt, wenn sie nicht bereits enthalten ist, der Abschluss einer Mallorca Police in Ihrem eigenen Ermessen. Doch sollten Sie bedenken, dass ein Unglücksfall manchmal unerwartet passiert, wenn Sie eine solche Police nicht haben. Dies kann Sie sehr teuer zu stehen kommen, wenn Sie der Unfallverursacher sind. Denn alles, was über die landesübliche Deckungssumme hinausgeht, müssen Sie dann selbst aus eigener Tasche bezahlen.

Auch das Kleingedruckte lesen!

Dabei sollte Ihnen nicht vorenthalten werden, dass die Mallorca Police nicht alles abdeckt, wenn Sie Urlaub mit dem Auto machen. Denn der Versicherungsschutz bezieht sich lediglich auf anfallende Haftpflichtschäden im Bereich Sach – und Personenschäden. Sie schließt nicht die bestehende Voll – bzw. Teilkasko mit ein. Damit ist der Schaden, der am Mietwagen entsteht, nicht in der Versicherung enthalten. Wichtig ist auch, da eine Mallorca Police nur 6 Wochen im Jahr Gültigkeit hat, Sie sich aber länger als diesen Zeitraum in einem EU-Mitgliedstaat aufhalten, sich gleichwertig abzusichern. In diesem Fall sollten Sie mit Ihrem Versicherer in Verbindung treten und sich beraten lassen, wie Sie entsprechenden Schutz erwerben können. Weitere Tipps zum Mietwagen im Ausland gibt die Stiftung Warentest.

Bild: panthermedia.net Reinhold Vigl