Kaufberatung: PC-Komplettsysteme mit Monitor und Windows 7

Bei einem PC mit Rechner, Tastatur, Maus und Monitor inklusive Betriebsystem kann man heutzutage sehr unterschiedliche Preise zahlen. Minimum sind 500 Euro. Wer einen besonders guten PC haben möchte, muss schon mal 1500 Euro zahlen. Windows 7 ist in den meisten Fällen schon mit dabei und läuft auch flüssiger als sein Vorgänger Vista.

Grundkomponenten des neuen PC’s

Ein guter Rechner sollte nicht nur aus einem schnellen Prozessor und einer ebenso schnellen Grafikkarte bestehen, selbst wenn nur PC Spiele für Kinder drauf laufen und Sie nur daran arbeiten. Zurzeit gibt es nur den 1366 von Intel. Es hat einen X58 Chipsatz. Die Preise können zwischen 150 und 400 Euro liegen. Dieser Chipsatz unterstützt Multi-GPU-Systeme, zum Beispiel von Nvidia oder ATI. Dafür muss der Arbeitsspeicher allerdings ein DDR3 sein. Die Art des Mainboards ist abhängig von Ihren Bedürfnissen. Dieses neue Mainboard hat zum Beispiel eSata-Anschlüsse, zwei LAN-Schnittstellen und ein umfangreiches Bios. Die beste Grafikkarte ist zurzeit der HD 5870. Dessen Leistung reicht für die aktuellen Spiele vollkommen aus, macht weniger Lärm und verbraucht weniger Strom. Oft können Sie Angebote von ProMarkt finden.

Weitere Komponenten des Komplettsystems

Sollten Sie den Sockel 1366 von Intel wählen, haben Sie nicht viel Auswahl was die Chipsätze betrifft. Der günstigste ist der Intel Core i7-920. Er kostet circa 230 Euro und taktet im Turbomodus mit 2,93 Gigahertz. Der Arbeitsspeicher DDR3-RAM mit 6 Gigabyte und 1,3 Megahertz reicht dafür vollkommen aus. Sie können ihn nicht nur für Spiele, sondern auch für andere umfangreiche Arbeiten einsetzen. Was die Festplatte betrifft, reicht eine mit einer Speicherkapazität von 80 Gigabyte, zum Beispiel die Intel X25-M G2 Postville. Der Platz

kann das Betriebssystem und die wichtigsten Programme aufnehmen.  Blu-ray-Brenner sind zurzeit preislich sehr hoch. Hier genügt ein DVD-Brenner völlig, Saturn hat ebenfalls gute Angebote in diesem Bereich. Um mit dem genannten Prozessor und der Grafikkarte arbeiten zu können, verbraucht das Netzteil 330 Watt. Bei einer eventuellen Übertaktung wäre hier ein Netzteil mit 500 bis 700 Watt empfehlenswert. Was das Gehäuse betrifft, sollte man auf Aluminium setzen. Wichtig sind die innere Raumaufteilung und eine ausreichende Lüftung. Optimal sind 120-Millimeter-Lüfter. Tastaturen und Mäuse sind mittlerweile sehr günstig zu haben. Beim Monitor sieht es anders aus. Die Größen variieren hier sehr stark, von 19 Zoll- bis 24 Zoll Monitore, mit und ohne Lautsprecher. Einen Basis-PC für Internet und kleinere Office-Aufgaben kann man schon für 200 Euro haben. Allerdings reicht hier das Geld für Fotoamateure und Hobby-Filmer nicht aus. Ein Arbeitsplatz-Rechner mit einfachen Multimedia-Anforderungen kostet etwas mehr, zwischen 600 und 800 Euro.