So erkennen Sie gute Online-Banking Software

Es werden viele verschiedene Programme angeboten, um sicher am Computer das Online-Banking auszuführen. Meist wird ein solches Programm von den Banken selbst angeboten und Sie brauchen sich nach erfolgreicher Registrierung nur noch mit einem Passwort anmelden. Wenn Ihnen das aber zu wenig an Sicherheit bietet, können Sie noch ein zusätzliches Programm installieren und Ihre Bankgeschäfte darüber abwickeln. Das Gute an diesen Programmen ist die Möglichkeit, dass Sie sich nicht blind für eine Version entscheiden müssen. Sie laden lediglich eine Testversion auf Ihren Rechner, probieren die Handhabung aus und wenn es Ihnen nicht zusagt, probieren Sie einfach ein anderes Programm aus. Hier ein paar Softwaretipps.

Individuell Ihr persönliches Programm aussuchen

Wenn Sie sich nicht sicher sind für welche Software Sie sich entscheiden sollen, schauen Sie sich im Internet um, da werden jede Menge Vergleichsberichte angeboten und danach können Sie sich individuell Ihr persönliches Programm aussuchen. Guten Noten hat beispielsweise das Programm StarMoney erhalten. Windata ist auch eine gute Möglichkeit seine Daten sicher und schnell zu übermitteln. Allerdings ist bei der Auswahl der Software darauf zu achten, dass ein Tagesgeldvergleich vorher durchgeführt werden muss. Einige Programme können nicht auf bestehende Tageskonten zugreifen oder sind mit der Bearbeitung solcher Konten überfordert. Wenn Sie also ein Tagesgeldkonto haben, sollten Sie sich auf jeden Fall vorher genauestens informieren. Die Programme ALF BanCo, Wiso Mein Geld oder Quicken sind auch sehr empfehlenswerte Programme für das Online-Banking.

Auf die Kosten sollte geachtet werden

Alle Produkte bieten so ziemlich die gleichen Serviceleistungen an. Sie müssen nur mit der Handhabung zurechtkommen. Sie können Einzel- oder Sammelüberweisungen machen, Daueraufträge, Terminüberweisungen, allgemeine Kontoverwaltung, Depots bearbeiten und viele andere Funktionen, die zu einem guten und bequemen Online-Banking dazu gehören. Die Testversionen (z. B. bei Chip zu finden) belaufen sich meist auf 30 Tage, es gibt aber auch Anbieter, die Ihnen 60 Tage oder sogar 180 Tage Zeit geben, sich zu entscheiden. Auch auf die Kosten sollte geachtet werden. Einmalige Kosten oder aber monatliche Kosten sind möglich. Dazu gehören auch die eventuellen Kosten für Updates. Diese werden aber im Normalfall kostenfrei angeboten. Jedes Programm hat so seine eigenen Features. Beispielsweise die Betragssuche ist eine sehr komfortable Lösung. Wenn Sie beispielsweise eine Überweisung getätigt haben, wissen aber nicht mehr den Namen des Empfängers, so können Sie diesen ganz bequem über die Betragssuche finden. Einfach den betreffenden Betrag eingeben und schon werden Ihnen alle Zahlungen aufgezeigt, die sich auf diesen Betrag belaufen.

Bild: panthermedia.net Wavebreakmedia ltd