Winterreifenpflicht: Das sieht das Gesetz vor

Seit dem 4. Dezember 2011 ist es für jeden Autofahrer Pflicht in der Zeit zwischen Oktober und Mai Winterreifen aufzuziehen. D. h. für alle deutschen Autofahrer, um nicht ihren KFZ-Versicherung bzw. deren Schutz zu verlieren, sollen unabhängig von der Jahreszeit bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch bzw. Reif- oder Eisglätte, Reifen aufgezogen haben, die die Eigenschaften zur Straßenhaftung erfüllen. Dies sind in der Regel die sogenannten M+S-Reifen oder Ganzjahresreifen. Die speziellen Winterreifen verfügen über eine Gummimischung, die extra für winterliche Temperaturen und Straßenverhältnisse ausgerichtet sind. Das Material besteht aus einer speziellen Gummimischung, die auch bei Kälte elastisch bleibt, damit die entsprechende Verzahnung wie auch die Übertragung der Kraft den Straßenbelag erreichen kann. Die Kennzeichnung M+S bedeutet im Englischen „Mud and Snow“, übersetzt Matsch und Schnee.

Winterreifen rechtzeitig und günstig besorgen!

Dieses Jahr haben sich die Reifenhersteller besser vorbereitet als im vergangenen Jahr, denn seit Dezember 2010 Winterreifen Pflicht wurden, stieg die Nachfrage mehr als jemand erwartet hätte und es kam zeitweise zu einem regelrechten Engpass. Damit dies nicht wieder passiert sind die Hersteller schon seit Mai 2011 fleißig bei der Winterreifenproduktion und wollen dies bis Dezember fortführen. Jedoch werden, wegen der gestiegenen Rohstoffpreise, Reifen dieses Jahr wieder ein teueres Unterfangen, da lohnt der Gang zu einem Winterreifen Outlet Store, wo das Preisniveau oftmals sehr viel günstiger ist, als bei den üblichen Händlern. Außerdem haben Sie die Möglichkeit im Internet nach günstigen Angeboten über Vergleichsseiten zu recherchieren. Diese Webseiten verfügen meist über alle Reifenmarken und sind mit Links zu den entsprechenden Händlern vernetzt.

Bessere Fahreigenschaften für den Winter

Die Bezeichnung M+S ist auf eine EU-Vorordnung vom Juli 2009 zurückzuführen, die besagt, dass ein Reifen bessere Fahreigenschaften bei Schnee aufweist. D. h., das Reifenprofil der Lauffläche ist so strukturiert, dass bei Matsch und Schnee bessere Straßenhaftung vorhanden ist als bei Sommerreifen. Das Merkmal des Winterprofils sind größere Rillen oder Stollen, die durch größere Zwischenräume getrennt sind. Reifen mit Spikes sind in auf Deutschlands Straßen verboten. Im Gebirge, im Besonderen für Lastkraftwagen, sind teilweise zusätzlich Schneeketten aufzuziehen, mit diesen darf eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h nicht überschritten werden. Wer es jetzt auch noch nicht wahrhaben möchte, der nächste Winter kommt bestimmt. Weitere Infos gibt der ADAC.

Bild: Werner Nick panthermedia.net