Handy-Navigation ersetzt das Navi im Auto

Ja, es stimmt – bereits vor zwei Jahren entschied das Oberlandesgericht Köln, dass Autofahrer während der Fahrt nicht das in ihr Handy integrierte Navigationsgerät bedienen dürfen. Das Urteil entspricht damit dem Verbot der Gesprächs-Kommunikation mit dem Mobiltelefon, sofern diese nicht via Freisprech-Einrichtung erfolgt. Jedoch sollten Sie unterscheiden: Wenn Sie bereits vor Fahrtbeginn das Navi Ihres Handys auf Ihr Ziel programmieren, es danach in der Autohalterung befestigen und lediglich der Ansage lauschen beziehungsweise zwischendurch aufs Display sehen, ohne das Gerät dafür in die Hand zu nehmen, so ist Ihnen die Nutzung ihres Mobiltelefons als Navi-Ersatz durchaus erlaubt.

Handys können heutzutage ebenso gut navigieren wie echte Navis

Gott sei Dank, denn inzwischen bieten die meisten modernen Handys nicht nur eine halbwegs akzeptable Navigation, sondern zeigen in dieser Hinsicht eine nahezu vollwertige Leistung, vor allem die Android Handys, welche mit Googles eigener Navigationsapp daher kommen. Dank ihrer Ausstattung stehen sie den mobilen „echten“ Navigationsgeräten in kaum etwas nach. Ziehen Sie außerdem noch in Betracht, dass Sie sich durch die Nutzung der Navi-Option ihres mobilen Telefons auch noch die zusätzliche Anschaffung eines reinen Navis und damit Kosten ersparen können, so wird die Routenplanung mittels Handy noch attraktiver.

Vor- und Nachteile der Handy-Navigation im Detail

Natürlich erreichen Bedienung, Display und Sprachausgabe eines Handys prinzipbedingt niemals die Qualität eines echten Navigationsgerätes. Jedoch, kaum zu glauben, aber wahr: Alle Modelle der mit A-GPS ausgestatteten hypermodernen Handy-Generation bieten eine GPS-Empfangsqualität, welche jene der mobilen und speziell für die Autofahrt konzipierten Navigationsgeräte noch übersteigt. Mobiltelefone mit integriertem GPS-Empfänger sollten für Sie ohnehin die erste Wahl sein, denn im Vergleich zu jenen Exemplaren, die mit Navigationssoftware extra ausgestattet werden müssen und nur im Online-Status navigieren können, müssen Sie dafür keinen gesonderten Vertrag für mobiles Internet abschließen. Andererseits jedoch bieten Handys ohne GPS, die zur Navigation eine bestehende Internetverbindung benötigen, eine den aktuellen Verkehrsverhältnissen angepasste Routenplanung und optimieren so die Führung. Wenn Sie sich also nach sorgfältiger Prüfung der iPhone Tarife zum Kauf eines iPhone entschlossen haben, so können Sie durch die Wahl eines Vertrages mit Internet-Flatrate den perfekten GPS-Empfang nutzen und sich dabei gleichzeitig im Online-Status auf der Basis beständig aktualisierter Verkehrsdaten navigieren lassen. So leitet Sie ihr „Handy-Navi“ um die Staus herum und sie sparen Zeit als auch Nerven, auch beim Autofahren im Alter.

Bild: Screenshot