Reiterferien für Kinder: Diese Ausrüstung brauchen Sie

Reiterferien sind beliebt bei Groß und Klein. Meist sind es die Mädchen oder jungen Frauen, die sich für diese Art der Ferienbeschäftigung befassen. Angebote für Reiterferien findet man leicht über das Internet oder auch bei einigen Reiseveranstaltern. Dabei reicht das Angebot vom klassischen Ferienspaß auf dem Bauernhof mit Reitunterricht und diversen Ausritten, bis hin zu Reiterferien im Ausland, von Island bis Spanien ist hier alles vertreten. Für die Reiterferien braucht man im Normalfall eine Grundausrüstung, da oft nicht alles vom Veranstalter gestellt werden kann. Infos zum Reiten finden Sie bspw. beim DRFV.

Die normale Grundausrüstung

Wie bereits erwähnt, kann es sich von Veranstalter zu Veranstalter unterscheiden, wie viel der Grundausrüstung selbst mitzubringen ist. Notwendig ist natürlich ein passender Reithelm, ohne die niemals geritten werden, sollte, die Verletzungsgefahr ist viel zu groß. Den klassischen Reiterhelm erhält man mit einer Drei- bzw. Vierpunktbefestigung und er entspricht den DIN-Vorschriften. Der Artikel von Stiftung Warentest zeigt, wie wichtig ein Reithelm ist. Stiefel sind der nächste Teil der Ausrüstung, der meist notwendig ist, wobei es verschiedene Modelle gibt, von den klassischen kniehohen Reitstiefeln bis hin zu kombinierten Reitturnschuhen. Zur Not tun es auch normale dünne Stiefel oder sogar Gummistiefel, die aber meist sehr schweißtreibend sind. Je nach Fußbekleidung sollte auch die Hose gewählt werden, die sich in Kombination mit Reitstiefeln als bequem erweist, hier tut es aber auch eine normale Jeans, das Wetter, gilt es hierbei auch zu beachten. Handschuhe haben sich als vorteilhaft herausgestellt, da die Zügel leichter gegriffen werden können. Teilweise wird bei den Reiterferien ein Schlafsack benötigt, da bei gutem Wetter auch eine Übernachtung im Freien, bzw. im Zelt geplant sein könnte.

Weitere Ausrüstung für die Ferien

Allgemein sollte wetterfeste Kleidung, Schlafsachen und Bettzeug auf den Reiterhof mitgenommen werden, außer der Veranstalter stellt diese Dinge. Wie bei allen Ferien ist eine angemessene Menge Wechselwäsche mitzubringen sowie Artikel der täglichen Hygiene. Über etwas Taschengeld freut sich jedes Kind, also sollte auch daran gedacht werden. Je nach Alter des Kindes wird etwas von zu Hause mitgenommen, um den Heimwehfaktor zu minimieren. Nicht vergessen werden sollte die Versicherungskarte, für den Fall, dass doch etwas passiert. Wenn man sich dann an die Vorgaben des Veranstalters hält und alles mitbringt, steht einem unvergesslichen Urlaub nichts im Wege.

Bild: panthermedia.net emmanuelle bonzami